2-mal Gold für Marion Heiniger

Wir gratulieren herzlich!

Erfolgreiche Seeclübler am Coupe de la Jeunesse in Corgeno

Eine Athletin und drei Athleten des Seeclubs Biel nahmen am vergangenen Wochenende am Coupe de la Jeunesse teil. Sie waren Mitglieder des Teams des schweizerischen Ruderverbandes. Die mit den Bielern besetzen Booten trugen mit zwei Goldmedaillen und je einem vierten und fünften Rang massgebend zum ausgezeichneten Abschneiden der Schweizerdelegation mit insgesamt 8 Podestplätzen bei.

Am diesjährigen Coupe de la Jeunesse (CdJ) vom 2. bis 4. August 2019 in Corgeno (IT) waren insgesamt 16 europäische Delegationen vertreten. Beim CdJ handelt es sich um eine Juniorenregatta, an welcher insbesondere auch zukünftige Nationalkaderanwärterinnen erste internationale Wettkampferfahrungen sammeln können. Pro Bootskategorie werden am CdJ an je zwei Renntagen Vor- und Finalläufe bestritten. Der Schweizer Ruderverband war dabei in acht Bootskategorien mit 28 Athleten und Athletinnen vertreten. Dem Wettkampf voraus ging bei den Schweizer Teilnehmern ein Selektionsverfahren sowie anschliessend ein rund 2-wöchiges Trainingslager des Schweizerischen Ruderverbandes. Selektioniert wurden dabei die Seeclub-Rudererin Marion Heiniger sowie die drei Ruderer Tommaso Fassone, Lennard End und Tim Römer.

Einen ausgezeichneten Einstand auf internationaler Ebene verzeichnete Marion Heiniger. Sie ruderte zusammen mit Thalia Ahumada (FW RC Morges) in der Kategorie Doppelzweier in einem breiten Teilnehmerfeld von insgesamt 14 Booten. Die beiden jungen Ruderinnen gewannen in der samstäglichen Regatta ihren Vorlauf deutlich und zeigten damit, dass mit ihnen zu rechnen ist. Im nachmittäglichen A-Final setzten sie sich mit einem starken Start von Beginn weg an die Spitze des Feldes. Sie bauten ihren Vorsprung über die ganze Strecke Schlag um Schlag aus und siegten somit vor den Französinnen und Däninnen. Damit starteten die beiden jungen Frauen als Favoritinnen in die sonntägliche Regatta, in welcher sie ihre ausgezeichnete Leistung vom Vortag bestätigen konnten: wieder Platz 1, diesmal vor Frankreich und den Niederlanden.

Tommaso Fassone und Lennard End bestritten die Regatta im Achter mit Steuerfrau. Das Teilnehmerfeld war mit sieben Booten besetzt. Sowohl am Samstag als auch Sonntag erruderte sich die Crew in den Vorläufen jeweils einen zweiten Platz. Im A-Final von Samstagnachmittag erkämpfte sich das Boot den fünften Rang. Im sonntäglichen Final konnte sich das Boot gegenüber dem Vortag deutlich steigern und ruderte bis kurz vor der Ziellinie zusammen mit den Booten aus Frankreich, Grossbritannien und Italien um die Medaillenplätze. Ungefähr 200 Meter vor dem Ziel musste sich das Schweizerboot jedoch auch von den staken Italienern etwas distanzieren lassen und beendete die Regatta somit auf dem sehr guten vierten Platz.

Tim Römer ruderte im Doppelvierer, welcher mit einer noch sehr jungen Crew besetzt war. Das Boot wurde an beiden Tagen in den B-Final verwiesen. Die noch junge Crew zeigte in den nachfolgenden B-Finals kämpferische Rennen womit zweimal eine Top-Ten Rangierung nur knapp verfehlt wurde.