Rudersaison 2020 - Wettkampfrudern im Eiltempo

08.09.2020

Während sich in Duisburg die U23 im Rahmen einer Europameisterschaft in die Ruder mit dem Schweizer Kreuz legten, kämpfte der Nachwuchs auf dem Fribourger Schwarzsee um Podest- und Ehrenplätze. Parallel dazu bereiteten sich Cheftrainer Beat Howald mit seinem Kader in Niffer auf die Schweizer Meisterschaft vom nächsten Wochenende vor.

Nach einem guten Start in die Rudersaison 2020 an der «President’s Cup Regatta» auf dem Rotsee fanden am ersten September Wochenende gleich mehrere Ruderevents mit Beteiligung des Seeclub Biel statt.

Seit wann findet denn hier eine Regatta statt, wundert sich der weisshaarige Chauffeur eines Luxuscampers, der durch das Zielsignal von seinem Mittagsschlaf aufgeschreckt wird. Die Rowing Trophy und die Regatta Schwarzsee finden zum 14. Mal statt. Während Erstere über 500 Meter nach einem Cupsystem ausgetragen wird, bietet die Schwarzsee Regatta vor allem den Nachwuchs Ruder/-innen eine Plattform, um über 750 Meter auf 1047 m.ü.M. erste Erfahrungen zu sammeln.

Betreut von Nachwuchstrainer Andreas Heiniger eröffnete am ersten Renntag der C-Gig Doppelvierer mixed mit den Jüngsten den Reigen. Mit 18 Sekunden Rückstand landeten sie nach 750 Metern auf dem dritten Platz. Lya Piccolo und Jalina Lüscher bestätigten anschliessend im Doppelzweier der U15 Juniorinnen ihre gute Form am President’s Cup mit bloss 2 Zehntelsekunden hinter den Rivalinnen vom SC Sursee. Am Sonntag revanchierten sich die beiden dann mit einem souverän heraus geruderten ersten Rang, 2 Sekunden Vorsprung und der besten Tageszeit in ihrer Kategorie.

Die beiden U15 Juniorinnen erreichten zudem einen 3. bzw. 2 Rang in ihrer Skiff Serie. Helena Liechti erreichte bei den U17 Juniorinnen am Samstag einen zweiten und einen vierten (fiktiven) Rang über alle drei Serien. Sie bestätigte diesen auch tags darauf in einem weiteren Rennen, diesmal ohne den samstäglichen Schiebewind.

Den Abschluss aus Sicht des Seeclub Biel Nachwuchses krönten die Jüngsten bei eintrübendem Wetter mit einem 5 Sekunden Vorsprung auf der Ziellinie.


Die Resultate der Seeclub Biel Ruder/innen; Samstag:

C-Gig Doppelvierer 4x Junior/innen mixed Beginner
Rang 3: Ella Frank, Ines Kordatos, Emil Schoch, Emil Fassone, Helena Liechti

Doppelzweier 2x Juniorinnen U15 1. Serie
Rang 2: Lya Piccolo, Jalina Lücher

Skiff 1x Juniorinnen U17 2. Serie
Rang 2: Helena Liechti

Skiff 1x Juniorinnen U15 1. Serie
Rang 3: Lya Piccolo

Skiff 1x Juniorinnen U15 2. Serie
Rang 2: Jalina Lüscher

Sonntag:

Skiff 1x Juniorinnen U17 2. Serie
Rang 2: Helena Liechti

Doppelzweier 2x Juniorinnen U15 1. Serie
Rang 1: Lya Piccolo, Jalina Lüscher

C-Gig Doppelvierer 4x Junior/innen mixed Beginner
Rang 1: Ella Frank, Ines Kordatos, Emil Schoch, Emil Fassone, Helena Liechti


Zu der U23-EM in Duisburg

An den U23-Europameisterschaften in Duisburg holte sich die Schweizer Delegation vier Startplätze in den A-Finals. Der Doppelvierer der Frauen und der Männervierer ohne Steuermann wurden beide vierte. Im Vierer der Männer zeigten Jonah Plock, Patrick Brunner, Dominic Condrau und, vom Seeclub Biel, Nils Schneider ein starkes Rennen. In der zweiten Streckenhälfte gelang es ihnen, das deutsche Boot zu überholen. Im Ziel lagen sie schlussendlich eine Sekunde hinter dem griechischen Boot auf Rang vier.

Im C-Final der Leichtgewicht Skiffier U23 ruderte der Seeclub Bieler Tommaso Fassone auf den dritten Platz, was den 15. Gesamtrang bedeutet.
Für Christoph Stofer, Präsident von Swiss Rowing, waren die Schweizer Athleten gut trainiert, in gewissen Situationen fehlte jedoch, Corona bedingt, sicher auch die Rennpraxis, so dass die Schweizer Ruderer oft durch einige 100stel Sekunden das ungünstigere Ende für sich behielten.

Bericht: Andreas Sutter für Bieler Tagblatt